E-Commerce-Personalisierung: Ein vollständiger Leitfaden
By Seray Keskin Content Marketer
@ Sleeknote

Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie besuchen Ihr Lieblingsgeschäft. Die Mitarbeiter wissen bereits, was Ihnen am besten gefällt, was Ihnen am besten steht und worauf Sie schon lange ein Auge geworfen haben.

Einfach gesagt, sie kennen Sie gut genug, um Ihnen den Einkauf zu erleichtern.

Im realen Leben mag man das ein exklusives Einkaufserlebnis nennen. Aber im E-Commerce können Sie jeden Besucher wie einen exklusiven Kunden behandeln – dank der E-Commerce-Personalisierung.

Und Online-Käufer erwarten Personalisierung.

Laut einem aktuellen Bericht von Accenture sind 91 % der Verbraucher eher bereit, von einem Unternehmen zu kaufen, das sich an sie erinnert und ihnen relevante Angebote macht. Darüber hinaus sind 83 % von ihnen auch bereit, ihre Daten im Austausch für ein personalisiertes Erlebnis zu teilen.

Personalisierung gibt Kunden das Gefühl, etwas Besonderes zu sein und verbessert ihr Einkaufserlebnis.

Und das bedeutet loyale Kunden und hohe Konversionsraten für Ihren Online-Shop.

Heute zeige ich Ihnen 7 meiner liebsten E-Commerce Personalisierungs-Strategien, die von top E-Commerce-Marken verwendet werden und wie auch Sie Ihre Konversionsraten ganz einfach verbessern können.

FREIE RESSOURCEN

Möchten Sie weitere CRO Strategien?

Erhalten Sie Zugriff auf unsere firmeninterne CRO-Ressource und verbessern Sie noch heute die On-Page-Conversion-Rate Ihrer Website (einschließlich Strategien, mit denen wir Sleeknote ausbauen).

CRO-Leitfaden herunterladen →

Inhaltsübersicht

1. Personalisierte Homepages erstellen

2. Personalisierte Anleitungen anbieten

3. Zuletzt angesehene Artikel anzeigen

4. Personalisierung von Produktseiten basierend auf dem Standort

5. Erstellen Sie spezielle Kampagnen auf Basis des Benutzerverhaltens

6. Werden Sie persönlich im E-Mail-Marketing

7. Persönlichere Empfehlungen abgeben

1. Personalisierte Homepages erstellen

Homepages sind die Eingangstür zu Ihrem Online-Shop.

Da Ihre potenziellen Kunden bereits vor Ihrer Tür stehen, liegt es an Ihnen, sie auf die bestmögliche Weise zu begrüßen.

Und Personalisierung ist der Schlüssel dazu.

Im Gegensatz zu stationären Geschäften haben Online-Shops die Möglichkeit, ihre Besucher schon nach einem Besuch ganz genau kennenzulernen – dank Cookies.

Wenn Sie auf Ihrer E-Commerce-Website Cookies sammeln, wissen Sie bereits viel über Ihre potenziellen Kunden. Warum nutzen Sie diese Informationen nicht bei ihrem nächsten Besuch und verbessern ihr Einkaufserlebnis?

Boozt weiß das sehr gut und verwendet Cookies, um sich meine Interessen und Vorlieben zu merken.

Das habe ich bemerkt, als ich ihre Website zum ersten Mal besucht habe:

Eine E-Commerce-Homepage, die alle drei Produktkategorien umfasst und Angebote für alle anzeigt.

Dann klickte ich auf das Banner, um die Kategorie „Frauen“ zu erkunden und stöberte ein wenig herum.

Bei meinen nächsten Besuchen wurde ich jedes Mal, wenn ich boozt.com in die Adresszeile eingab, automatisch auf die „Frauen“-Seite umgeleitet und bekam nur relevante Angebote angezeigt:

Ich sehe nicht mehr die Hauptseite, die sich an alle richtet, weil das Unternehmen weiß, dass ich mich für diese bestimmte Kategorie interessiere. Also leiten sie mich direkt dorthin, ohne irgendwelche Umwege.

Das Gleiche gilt für die Länderinformationen. Als ich versuchte, in der oberen Leiste das Vereinigte Königreich auszuwählen, erinnerten sie sich an meine Wahl und brachten mich danach jedes Mal zum richtigen Shop.

Die Personalisierung Ihrer Homepage ist ein einfacher Trick, aber er hilft den Kunden, sich bei jedem Besuch schnell zurechtzufinden.

Die Besucher können sich auf die Kategorie konzentrieren, für die sie sich interessieren und ohne jegliche Ablenkung einkaufen. Das bedeutet ein besseres Einkaufserlebnis für sie und höhere Conversions für Sie.

Anmerkung der Redaktion

MeUndies hat es geschafft, ihre Homepage zu personalisieren, je nachdem, wo sich die Nutzer im Marketing-Funnel befinden. Um mehr darüber zu erfahren, wie sie mehr Besucher konvertieren, lesen Sie unseren Artikel „9 Strategien, mit denen MeUndies in 3 Jahren um 1.583 % gewachsen ist (Fallstudie).”

2. Personalisierte Anleitungen anbieten

Wäre es nicht toll, für jeden Kunden einen persönlichen Shopping-Assistenten anzubieten? Aber das würde wahrscheinlich die Kosten in die Höhe treiben, oder?

Wenn Sie einen E-Commerce-Shop betreiben, ist das zum Glück nicht der Fall.

Die Hilfestellung für Ihre Besucher vor Ort mit Quizze und Größen- und Style-Guides sind effektive Möglichkeiten, um Benutzern zu helfen, bessere Kaufentscheidungen zu treffen.

Was wäre, wenn Sie sich die Ergebnisse dieser Quizzes merken und Ihre Produktvorschläge darauf basierend personalisieren würden?

Genau das macht Topshop.

Nachdem ich ein paar Fragen zu meinem Geschmack, meinen Stilvorlieben, meiner Größe und meinem Budget beantwortet hatte, erstellte Topshop eine personalisierte Garderobe für mich:

Hier kann ich meine ganz persönlichen Produktempfehlungen ansehen, die zu meinem Budget und meiner Größe passen.

Und es kommt noch besser. Mein Kleiderschrank wird regelmäßig mit neuen Produkten aktualisiert und Topshop informiert mich darüber per E-Mail:

Es ist, als wäre ein Laden nur für Sie entworfen worden… Wie viel persönlicher könnte es noch werden?

(Für den Fall, dass Sie sich wundern: Topshop nutzt ein Tool eines Drittanbieters namens Dressipi für den Kleiderschrank).

Die ASOS -App geht mit personalisierten Empfehlungen noch einen Schritt weiter.

Sie schlägt mir nicht nur Produkte entsprechend meiner bevorzugten Stile und Marken vor, sondern empfiehlt mir auch Produkte, die auf meinem Browsing- und Einkaufsverhalten basieren:

Was mir an diesen Beispielen am besten gefällt, ist ihr Ansatz für personalisierte Anleitungen.

Sie bieten mehr als nur eine Seite mit Größentabellen. Sie helfen mir dabei, meinen Stil zu finden und neue Produkte zu entdecken, die auf meinen Vorlieben und früheren Aktivitäten basieren.

Und natürlich werde ich eher etwas von den Produkten kaufen, die mir passen, als eine lange Liste von Produkten, die mich nie interessieren werden.

Auch wenn Sie nicht in der Modebranche tätig sind, können Sie Quizze erstellen, um mehr über die Lieblingsmarken oder Produktgruppen der Nutzer zu erfahren. Speichern Sie die Auswahl der Nutzer und sprechen Sie sie mit personalisierten Empfehlungen noch besser an.

3. Zuletzt angesehene Artikel anzeigen

Manchmal stöbere ich beiläufig durch die Produkte eines Unternehmens (besonders, wenn es einen Ausverkauf gibt), aber nicht mit einem starken Drang, zu kaufen.

Obwohl ich meinem visuellen Gedächtnis vertraue, kann ich mich wohl nicht an alle Produktseiten erinnern, die ich besucht habe…

Und das ist eine Schande. Denn wenn ich eine Produktseite besucht habe, bedeutet das, dass ich mich für sie interessiere. An diesem Punkt könnte ich also etwas Hilfe aus dem Shop gebrauchen.

Und die Hilfe, die ich brauche, bietet Zalando:

Als ich die Seite erneut besuchte, bemerkte ich den Bereich „Kürzlich angesehen“ auf der Startseite, in dem die Produkte angezeigt wurden, die ich mir beim letzten Mal angesehen hatte.

Mit einem starken Call-to-Action „Mache dort weiter, wo du aufgehört hast“, erinnerte mich das Unternehmen an die Artikel aus meiner letzten Sitzung und lud mich auf dezente Art und Weise ein, sie erneut zu betrachten.

Durch die Personalisierung der Homepage auf der Basis meiner vorherigen Sitzungen verhilft mir das Unternehmen zu einem ununterbrochenen Einkaufserlebnis. Außerdem erhöhen sie die Wahrscheinlichkeit so, dass ich diese Produkte kaufe.

Und wenn ich ein wenig nach unten scrolle, wird es noch besser.

Anstatt nur ähnliche Produkte zu empfehlen, schlagen sie mir neue Marken vor, die ich auf Basis meiner letzten Browsing-Aktivitäten erkunden kann.

Auf diese Weise helfen sie mir, mehr Artikel aus einer Vielzahl von Produktkategorien zu entdecken, die mir gefallen könnten. Und das bedeutet mehr Verkäufe und mehr Conversions für das Unternehmen.

4. Personalisierung von Produktseiten basierend auf dem Standort

Ob durch Cookies oder durch Befragung der Besucher, die meisten E-Commerce-Seiten wissen, woher ihre Besucher kommen oder wohin sie die Produkte geliefert haben möchten.

Warum sollten Sie diese wertvollen Informationen nicht nutzen, um den Nutzern genauere Angebote zu machen?

Die Anpassung von Produktseiten basierend auf dem Standort ist eine einfache Anpassung, die umgehend das Einkaufserlebnis verbessert.

Und es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Sie diese Informationen nutzen können, um für Ihre Besucher relevanter zu sein.

Hier ist ein Beispiel von Allbirds:

Wenn Sie den US-Store im oberen Menü auswählen und eine Produktseite besuchen, sehen Sie dies.

Die Währung ist natürlich US-Dollar und die Größenangaben basieren auf US-Schuhgrößen.

Wenn Sie jedoch von Großbritannien aus browsen, ändern sich die Größeninformationen in UK-Größen:

Dies ist ein gutes Beispiel für standortbezogene Personalisierung, denn das Unternehmen antizipiert die Probleme seiner Besucher.

Wenn Sie ein Online-Shopper sind, kennen Sie sicher die Probleme. Sie müssen nach Größenumrechnungstabellen für jede Produktkategorie suchen, wenn Sie von außerhalb Ihres Landes einkaufen.

Das macht niemandem Spaß.

Wenn Sie an mehrere Standorte liefern, stellen Sie sicher, dass Sie für den Besucher relevant bleiben. Behalten Sie die kulturellen oder saisonalen Unterschiede im Hinterkopf. Schließlich wollen Sie keine Winterjacken empfehlen, wenn es in Australien 29 Grad warm ist, oder? 

Mit Geo-Targeting können Sie auch relevante Kampagnen basierend auf dem Standort des Nutzers anzeigen.

Hier sieht man, wie Rosemunde Besucher aus den USA informiert und zum Kauf anregt:

5. Erstellen Sie spezielle Kampagnen auf Basis des Benutzerverhaltens 

Kein Besucher ist gleich.

Benutzer, die zum ersten Mal auf Ihrer Website landen und Ihre wiederkehrenden Besucher haben unterschiedliche Bedürfnisse und Fragen im Sinn.

Warum sollten Sie beiden genau das Gleiche anbieten, während Sie Ihre Botschaften auf der Seite leicht personalisieren können?

Nicht jeder Besucher wird beim ersten Besuch zu einem Kunden.

So können Sie Erstbesuchern einen Anreiz geben, sich in Ihre E-Mail-Liste einzutragen, damit sie Sie wieder besuchen.

Hier sehen Sie, wie My Best Book E-Mail-Adressen sammelte, indem sie Besuchern einen 10%igen Rabatt auf ihren ersten Einkauf anbot:

EIN ÄHNLICHES POP-UP ERSTELLEN

NEU

Gefällt Ihnen, was Sie sehen? Laden Sie diese hochkonvertierende Vorlage in unseren Editor und passen Sie sie individuell an das Erscheinungsbild Ihres Unternehmens an.

Probieren

Anmerkung der Redaktion

Wollen Sie mehr Popup-Beispiele? Erhalten Sie sofortigen Zugang zu 100+ bewährten und getesteten Popup-Vorlagen (kostenlos).

Durchsuchen Sie unsere Pop-up-Galerie

(Übrigens konvertierte diese Kampagne 22 % ihrer Website-Besucher in einer Woche. Nicht schlecht, oder?) 

Wenn ein Besucher bereits ein Abonnent ist, sollten Sie die Nachricht für ihn personalisieren, anstatt ihm ein weiteres Anmeldeformular zu präsentieren.

Dies ist die perfekte Gelegenheit, um Ihre beliebten Produkte oder aktuellen Aktionen vorzustellen.

Hier ist ein Beispiel, wie es aussehen könnte:

EIN ÄHNLICHES POP-UP ERSTELLEN

NEU

Gefällt Ihnen, was Sie sehen? Laden Sie diese hochkonvertierende Vorlage in unseren Editor und passen Sie sie individuell an das Erscheinungsbild Ihres Unternehmens an.

Probieren

Die Idee ist, Besucher zu erfassen, wenn sie kurz davor sind, die Seite zu verlassen und sie davon zu überzeugen, eine Aktion durchzuführen (in der Regel, um den Kauf abzuschließen oder sich in eine E-Mail-Liste einzutragen).

Hier sehen Sie, wie minimum mit einer Exit-Intent-Kampagne Leads gesammelt hat, indem ein spezieller Rabatt angeboten wurde:

EIN ÄHNLICHES POP-UP ERSTELLEN

NEU

Gefällt Ihnen, was Sie sehen? Laden Sie diese hochkonvertierende Vorlage in unseren Editor und passen Sie sie individuell an das Erscheinungsbild Ihres Unternehmens an.

Probieren

(Falls Sie sich fragen): Diese Kampagne konvertierte zu 37,4 %.

Es sind nicht nur einzelne Seiten, die Sie an den Benutzer anpassen können. Sie können auch Ihre On-Site-Nachrichten personalisieren und hoch relevante Kampagnen anzeigen.

Und ich kann ohne Weiteres sagen, dass personalisierte Kampagnen funktionieren.

6. Werden Sie persönlich im E-Mail-Marketing

Sicherlich wissen Sie inzwischen, dass E-Mail einer der effektivsten Kanäle für E-Commerce-Marketing ist.

Tatsächlich generiert E-Mail-Marketing 38 $ für jeden ausgegebenen $1

Hoffentlich ist E-Mail bereits ein wichtiger Teil Ihrer Marketingstrategie. Wenn Sie die Personalisierung in den Mix einbeziehen, können Sie noch mehr aus Ihren E-Mails machen.

Hier sind vier einfache Personalisierungs-Strategien, die Sie in Ihrer E-Mail-Strategie einsetzen können:

i.  E-Mail-Betreffzeilen personalisieren

Unternehmen kämpfen in den Posteingängen der Empfänger darum, wahrgenommen zu werden. 

Wie bekommen Sie also Ihre E-Mails in einer solchen Konkurrenzsituation geöffnet

Ja, Sie haben es richtig verstanden: Indem Sie Ihre E-Mail-Betreffzeilen personalisieren.

Laut einer Studie werden E-Mails mit personalisierten Betreffzeilen mit 26 % höherer Wahrscheinlichkeit geöffnet. Und damit meinen wir, dass sich Ihre Abonnenten mit dem Vornamen ansprechen.

Schauen Sie sich dieses Beispiel von Curioos an und sehen Sie, wie sie den Empfänger direkt ansprechen: 

(Achten Sie darauf, wie es auch Neugierde weckt.)

Und hier sehen Sie, wie Chubbies Personalisierung erfolgreich und selbstbewusst einsetzt:

Bei beiden Beispielen ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie geöffnet werden, weil sie Sie direkt ansprechen und Sie dazu bringen, mehr erfahren zu wollen.

ii. Feiern Sie Geburtstage und Jubiläen

Was kann persönlicher sein als der Geburtstag von jemandem?

Das Feiern von Firmenmeilensteinen, Geburtstagen und Jubiläen mit Ihren Abonnenten ist eine großartige Möglichkeit, Wertschätzung zu zeigen und Ihre E-Mail-Liste wieder zu aktivieren.

Wenn Sie zusätzlich zu den Feierlichkeiten noch einen kleinen Anreiz schaffen, können Sie Ihre Abonnenten dazu bringen, wieder einzukaufen.

Hier ist eine E-Mail, die Sie von kikki.K zu Ihrem Geburtstag erhalten könnten:

Eine ansprechend gestaltete Geburtstagskarte mit einem $10-Gutschein.

Und das ist noch nicht alles. Unter der Geburtstagskarte empfehlen sie auch Produkte, „von denen sie denken, dass Sie sie lieben werden“:

Dann wird die E-Mail mit klaren Anweisungen abgeschlossen, wie und wann Sie Ihren Gutschein einlösen können.

Alles, was Sie in einer perfekten Geburtstags-E-Mail brauchen.

Wenn Sie bei der Anmeldung nicht nach den Geburtstagsdaten fragen, ist hier eine clevere Möglichkeit, dies später zu tun:

Chubbies fügt diese kleine Notiz in die Fußzeile jeder E-Mail ein, die sie versenden. Sie laden Sie auf humorvolle Art und Weise ein, Ihre Geburtstagsdaten mitzuteilen. Und sie machen deutlich, dass etwas für Sie dabei herausspringt.

Sie wecken Neugierde und versprechen ein Angebot. Wer kann da schon widerstehen?

iii.  E-Mails auf Basis des Benutzerverhaltens senden

Bisher habe ich über die Personalisierung von Seiten und Kampagnen auf Basis von Benutzerdaten und -verhalten gesprochen. 

Wenn Sie das Besucherverhalten auf Ihrer E-Commerce-Website bereits verfolgen, können Sie diese Informationen nutzen, um gezieltere E-Mails an potenzielle Kunden zu senden.

Hier ist ein Beispiel, das Rikke kürzlich entdeckt hat.

Während sie auf der Website von Frank Kern stöberte, schaute sie sich ein Video an. Kurz nachdem sie das Video angesehen hatte, erhielt sie die folgende E-Mail: 

Mithilfe von URL-Tracking können Sie die Aktionen der Besucher auf Ihrer Website verfolgen und per E-Mail nachhaken, genau wie im obigen Beispiel.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie Sie Behavioral Marketing für E-Commerce nutzen können, die über bezahlte Anzeigen hinausgehen.

Sie können sehr gezielte E-Mails an Website-Besucher senden, basierend darauf, wonach sie suchen, welche Artikel sie auschecken oder auf ihre Wunschliste setzen und vieles mehr.

Kombinieren Sie diese mit Dringlichkeit und Knappheit und Sie werden hoch-konvertierende E-Mails erstellen.

iv. Inaktive Leads wieder aktivieren

Personalisierung ist nicht nur ein cleverer Weg, um Aufmerksamkeit zu erregen oder Wertschätzung zu zeigen, sondern auch ein effektives Mittel, um alte Kunden zurückzugewinnen.

Ich gehe davon aus, dass Sie bereits sehen können, wer schon lange nichts mehr bei Ihnen gekauft hat oder keine Ihrer E-Mails angeklickt und gelesen hat.

Mit diesen Informationen können Sie ganz einfach eine E-Mail-Kampagne für inaktive Leads erstellen und deren Herzen zurückgewinnen. 

Sehen Sie sich diese E-Mail an, die wir kürzlich in unserem Gmail-Konto gefunden haben:

Die personalisierte Betreffzeile und die Neugierde weckende Frage erregten sofort meine Aufmerksamkeit.

Also klickte ich auf die E-Mail und sah das hier:

HomeAway hat uns diese Re-Engagement-E-Mail geschickt, da wir schon eine Weile nicht mehr gebucht oder ihre E-Mails gelesen haben.

Die E-Mail wird persönlicher und fährt mit maßgeschneiderten Empfehlungen fort. 

Aber ich denke, dieser E-Mail fehlt noch ein wichtiges Element: Ein Anreiz.

Sie hätten einen speziellen Rabattcode hinzufügen können, um uns zurückzugewinnen und uns einen Grund geben können, ihre Seite wieder zu besuchen.

(Es tut mir leid, HomeAway, wir werden vorerst weiterhin inaktiv bleiben…)

7. Persönlichere Empfehlungen abgeben

Wahrscheinlich wissen Sie inzwischen, wie wichtig Produktempfehlungen für E-Commerce sind.

Laut einer Studie von Barilliance machen personalisierte Produktempfehlungen fast 31 % des E-Commerce-Umsatzes aus und haben einen signifikanten Einfluss auf die Konversionsrate.

Das Vorschlagen ähnlicher oder ergänzender Artikel auf Produktseiten ist mittlerweile fast ein Muss für E-Commerce-Seiten.

Aber wie können Sie personalisierte Empfehlungen aussprechen, ohne aufdringlich zu sein?

Indem Sie Produktempfehlungen in Ihre E-Mails einbinden.

Meine Lieblingstaktik ist die Verwendung von Produktempfehlungen in E-Mails mit abgebrochenem Warenkorb.

So wie in diesem Beispiel von Fabletics:

Auf den ersten Blick sieht sie wie jede andere E-Mail für abgebrochene Warenkörbe aus. Auf eine aussagekräftige Überschrift und ein überzeugendes Bild folgt eine Liste der Artikel, die ich im Warenkorb vergessen habe.

Aber als ich weiter nach unten scrollte, sah ich diesen Abschnitt:

Sie fügten personalisierte Produktempfehlungen basierend auf meinen Warenkorbartikeln hinzu.

Die Artikel, die ich in meinen Warenkorb gelegt habe, haben mir offensichtlich gefallen, also werde ich mich wahrscheinlich auch für diese Produkte interessieren.

(Beachten Sie auch die persönliche Note und den freundlichen Ton, den sie dem Text hinzugefügt haben. Ich liebe es.)

Mit dieser E-Mail können sie den verlassenen Warenkorb konvertieren. Und sie können sogar noch mehr verkaufen.

Sie können ein Drittanbieter-Tool wie Hello Retail verwenden, um personalisierte Empfehlungen in Ihre E-Mails zu integrieren.

FREIE RESSOURCEN

Möchten Sie weitere CRO Strategien?

Erhalten Sie Zugriff auf unsere firmeninterne CRO-Ressource und verbessern Sie noch heute die On-Page-Conversion-Rate Ihrer Website (einschließlich Strategien, mit denen wir Sleeknote ausbauen).

CRO-Leitfaden herunterladen →

Fazit

Personalisierung im E-Commerce ist keine Modeerscheinung. Sie ist hier, um zu bleiben.

Denken Sie daran: Ihre Kunden wünschen sich ein personalisiertes Einkaufserlebnis und sie sind bereit, dafür persönliche Informationen preiszugeben.

Sie müssen nicht einmal über die technische Seite der Personalisierung nachdenken.

Es gibt einfach zu implementierende Tools von Drittanbietern, die Sie nutzen können, um das Einkaufserlebnis Ihrer Besucher zu personalisieren. Barilliance, Monetate und Evergage  sind nur ein paar von ihnen.

Der Rest sind nur Cookies und E-Mail-Segmentierung.

Wenn Sie ein wenig Personalisierung in Ihr Marketing einbringen, können Sie höhere Konversionen und mehr Umsatz erzielen.

Haben Sie andere großartige Beispiele für E-Commerce-Personalisierung gesehen? Lassen Sie es uns in den Kommentaren unten wissen.